Samstag, 5. November 2016

Ein Hund, das Büro und unsere Katzen

05.11.2016

Heute hatte ich Bella für 5 Stunden mit ins Büro genommen und sie war sehr neugierig und unsicher dort. Ist ja ganz verständlich, da es eine total neue Umgebung mit Eindrücken für sie ist.

Sie wich mir aber nicht wirklich von der Seite. Kaum musste ich den Raum mal wechseln, dackelte sie hinter mir her und wenn ich wieder am Schreibtisch sass, legte sie sich in einem Radius von einem Meter um mich herum mal hier und mal dort hin.

Als meine Chefs dann kamen, war sie erstmal auf Abstand und sehr in der Beobachterrolle. Aber zu vorgerückter Stunde wagte sie sich auch allein in ein anderes Zimmer und beobachtete die beiden :-).

Ich bin froh, dass meine Chefs mir erlaubt haben, dass ich unsere Bella mitbringen kann. Sie selber sprechen mittlerweile davon, dass wir einen Bürohund haben.

Gerade in dieser Phase, wo Bella sich zurechtfinden muss, dass sie eine neue Familie gefunden hat, find ich es auch wichtig, dass sie soviel Zeit wie möglich mit min. einem von uns beiden verbringt.Wir haben sie nun eine Woche und sie taut auch immer ein Stück mehr auf. Gebellt hat sie bis heute nicht ein einziges Mal.

Wenn wir nach Hause kommen, ist ihre Freude sehr groß, da bekommt mal entweder Pepe, Quentin oder Filou, die uns auch immer auf der Wohnungstreppe begrüßen ihre wedelnde Rute in die Schnüss :-). Filou stubst sie merklich zunehmender an und es wird auch mal zurückgestubst.

Als ich gestern Abend -nach unserer Runde- mit ihr nach Hause kam. Stand sie vor unserer Wohnungstreppe und wartet dort immer brav, damit ich sie vom Geschirr befreie. Währenddessen kam uns Pepe entgegen und dann stand er ihr gegenüber. Aber dann..... Pepe schmiss sich auf die Treppe und zeigte ihr sein Bäuchlein und machte sich lang :-) und nicht zu mir, sondern zu Bella :-)

06.11.2016

Als wir (Cloody und ich mit Bella) heute vom Spazierengehen nach Hause kamen, dackelte uns Pepe auf der Treppe entgegen. Und was passierte? Bella stubste ihn an :-)

Es ist herrlich mit anzusehen, wie sich unsere Kater (Filou, Quentin und Pepe) mit Bella verstehen. Obwohl Quentin ist nicht so auf Nähe bedacht. Einzig Emma (Kätzin und die älteste) zickt mal ein wenig rum, zB gestern Abend. wir haben Burger gemacht und von dem was übrig blieb haben wir das Fleisch nebst Käse genommen, klein gemacht und auf einen Teller gegeben bzw. an unsere Katzen per Hand verfüttert. Emma meinte dann Bella mal anzufauchen, so nach dem Motto: "Mein Essen", aber jeder bekam was und das Verhalten hatte sie auch schon vorher.

Bella ist dermaßen vorsichtig beim Aufnehmen von Leckerchen.... keinerlei Schnappen :-)

Eben mit ihr Geknuddelt und man bekommt das Gefühl, dass sie happy ist und sich bei ihr auch das Gefühl einstellt, angekommen zu sein in einem zuhause, wo man sie sehr gern hat.

Wenn sie liegt, dann kommt immer mal so ein Seufzen.... ein Entspannungsseufzen :-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten