Montag, 19. April 2021

Interview mit Dr. Raluca von TAC.medicina (german/english) #strays #strassenhunde

Nachdem ich bereits vor wenigen Monaten ein Interview und Artikel über die Tierärztin Andra von ASIPA (Shelter Suceag bei Cluj) schrieb, kommt hier nun ein Artikel/Interview mit und über Dr. Raluca von TAC.medicina aus Cluj. 


Als ich letztes Jahr (2020) im Februar TAC.medicina besuchte und dort mich länger mit Anca Georgescu unterhielt (Link zum Interview mit ihr), lernte ich auch kurz die Tierärztin Dr. Raluca kennen. In der Folgezeit bekam ich über Facebook mit, dass sie ein Jahr zuvor (2019) auf den kapverdischen Inseln gewesen war. Aber nicht um wirklich Urlaub zu machen, sondern dort als Tierärztin sich um die ärmsten der Armen zu kümmern, nämlich den Katzen und Hunden auf den Strassen und Feldern der kapverdischen Inseln. 


Sie versorgte verletzte Tiere und machte Kastrationen. Ich persönlich habe ich großen Respekt vor Menschen, die ihren Beruf auch während ihrer Freizeit und Urlaub fortsetzen, um jenen zu helfen, die wirklich Hilfe benötigen, weil sie sonst verloren sind. Dr. Raluca steht, wie auch die Andra (ASIPA), als Beispiele für jene Menschen, für die der Beruf des Tierarztes nicht einfach nur ein Beruf ist, sondern viel viel mehr! Das Wohl und die Gesundheit der Tiere stehen für sie im Vordergrund. 

Dr. Raluca ist seit einigen Monaten wieder auf den kapverdischen Inseln als Tierärztin unterwegs. 


Sie versorgt die Hunde und Katzen. Ihr Engagement find ich enorm gut und so nahm ich im Feburar (2021) Kontakt mit ihr auf und fragte, ob sie mir ein kleines Interview geben würde, da ich gern über sie und ihre Arbeit was schreiben möchte und so kam es zustande: 

Ihre Kindheit verbrachte sie zusammen mit ihrer Schwester oft bei ihren Großeltern. Die Großeltern leben in einer kleinen Stadt hatten immer Tiere bei sich zuhause und Hof. Mit ihrer Schwester zusammen kümmerten sie sich um immer um die Tiere, spielten und versorgten sie. Ihre Großeltern hatten Schafe, Kühe, Hühner, Hunde und Katzen. Wenn mal einer der Hunde oder Hühner krank wurden, wurden sie gepflegt und versorgt, damit sie wieder gesund wurden. Raluca standen die Tiere immer sehe nahe. Als sie in der Oberschule (High School) war, liebte sie die naturwissenschaftlichen Fächer (Biologie, Chemie u.a.) und war in der Überlegung Human-Medizin zu studieren. Aber mit der Zeit entschied sie sich, Tiermedizin zu studieren. Eine gute und richtige Entscheidung. 2010 machte sie ihren Universitätsabschluss als Tierärztin in Cluj-Napoca. Bei ihrem ersten "Job" arbeitete sie mit Strassenhunden in einem größeren Projekt einer Schweizer Organisation. Als die Organisation Emfodo 2015 sich unerwartet auflöste, beschlossen die Kolleginnen Dr. Raluca Ionas, Dr. Anna Kiss und Anca Georgescu TAC.medicina zu gründen. 2016 wurde die Praxis TAC eröffnet (www.tac.social). 

Kurz zu TAC: Eine soziale Tierarztpraxis, die seit 2017 auch besonders für Haustierrechte einsetzt (u.a. gegen Online-Hundehandel in Rumänien) und sich sehr erfolgreich und aktiv für die Durchführung von Kastrationskampagnen einsetzt und auch bereits sehr viele vorgenommen hat.

Es gibt zwei Fälle / Schicksale von Hunden, die ihr besonders in Erinnerung blieben. Bei dem anderen handelt es sich um die Hündin Anora, die 2017 in einer Mülltonne in Turda aufgefunden wurde. 


TAC arbeitete in Turda zusammen mit Amicii Dog Rescue und man sagte ihnen, dass Mitarbeiter der anderen Organisation einen jungen Hund im Müllsack in einer Mülltonne. Der Hund war halbtot und wimmerte vor Schmerzen. Man brachte den Welpen Anora direkt zu TAC. Es war an einem Samstag. Dr. Ralucas Kollegin Dr. Anna hatte Dienst in der Praxis und sie leitete umgehend erste Hilfe-Maßnahmen ein, nachdem sie den Hund in Augenschein nahm. Bei der eingehenden Untersuchung wurde festgestellt,dass Anora massive Verletzungen hatte mit sehr vielen Brüchen. 


Die Zeit drängte. Um Anora weiter versorgen und überwachen zu können, nahm Dr. Anna sie mit nach Hause. Etwa 6 Monate dauerte die Genesung mit viel Physiotherapie und einem Kämpferherz von Anora.



Über diesen speziellenn Fall gibt es bei "the Dodo" auch ein Video: 


Die Organisation Amicii Dog Rescue fand für Anora ein wundervolles zuhause in Großbritannien. Trotz dessen, was ihr geschah, ist sie ein ganz spezieller Hund mit einem freundlichen Herzen und Charakter. 

Der zweite Fall ist der von Theodora (lebt nun auch in Großbritannien). Jemand fand sie schwer verletzt an einer Bahnstrecke. Die ausgesetzte Hündin (Hütehund Mix) war nur wenige Monate alt. Sie hatte Fleichwunden an den Pfoten/Beine und wurde ins Hospital der Uniklinik in Cluj gebracht. Die Hündin wurde geröntgt und untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass sich die Beine aufgrund der Verletzungen in einem schlechten teils nekrotischen Zustand befanden und eine Amputation stand im Raume. Da der Finder nicht die Kosten der Behandlung übernehmen konnte, wurde er an TAC weitergeleitet. Eine Amputation wurde noch aufgeschoben und man entschied sich zunächst zu einer starken medikamentösen Behandlung (u.a. Antibiotika). 





Da TAC.medicina keinen Shelter hat und auch über keine Pflegestellen verfügt, entschied man sich, dass die Hündin, die mittlerweile den Namen Theodora bekam, in der Klinik bleibt. Die medikamentöse Behandlung schlug an und ihr gesundheitlicher Zustand besserte sich. 

In der Folgezeit lernte die Schwester einer Voluntärin bei TAC Theodora kennen und verliebte sich in sie. Sie wollte sie unbedingt adoptieren und so zog dann Theodore nach Großbritannien. Es war das beste für sie. Sie ist ein herzensguter Hund und liebt ihre Familie über alles. 

Solange es Tierärzte wie Dr. Raluca, TAC.medicina, Andra (ASIPA) und viele anderen (teils Voluntäre) und Tierfreunde gibt, haben die Strassenhunde und Katzen Hoffnung auf ein besseres Leben - egal wo auf der Welt.

Übrigens malt Dr. Raluca in ihrer Freizeit und ihr gehört die Facebook-Seite "The Art of Murmu". Schaut mal vorbei. Es sind sehr schöne Bilder darunter. 


 

Euer 

Tom Pedall

von www.streuner-seelen.de

########################

After I wrote an interview and article about the veterinarian Andra from ASIPA (Shelter Suceag near Cluj) a few months ago, here is an article / interview with and about Dr. Raluca from TAC.medicina in Cluj.

When I visited TAC.medicina in February last year (2020) and talked to Anca Georgescu for a long time there (link to the interview with her), I also met the veterinarian Dr. Raluca. In the following period I saw on Facebook that she had been to the Cape Verde Islands a year earlier (2019). But not to really go on vacation, but to take care of the poorest of the poor as a veterinarian, namely the cats and dogs on the streets and fields of the Cape Verde Islands. She cared for injured animals and castration. Personally, I have great respect for people who continue their job during their free time and vacation to help those who really need help because otherwise they will be lost. Dr. Raluca, like Andra (ASIPA), stands as examples for those people for whom the profession of veterinarian is not just a profession, but much, much more! The well-being and health of the animals are their top priority.

Dr. Raluca has been back on the Cape Verde Islands as a vet for a few months. She takes care of the dogs and cats. I think her commitment is extremely good and so I got in touch with her in February (2021) and asked if she would give me a short interview, as I would like to write something about her and her work and this is how it came about:

She and her sister often spent their childhood with their grandparents. The grandparents live in a small town and always had animals in their home and yard. Together with their sister they always looked after the animals, played and looked after them. Her grandparents had sheep, cows, chickens, dogs and cats. If one of the dogs or chickens got sick, they were cared for and looked after so that they could get well again. Dr. Raluca was always very close to the animals. When she was in high school, she loved the natural sciences (biology, chemistry, etc.) and was considering studying human medicine. But over time, she decided to study veterinary medicine. A good and right decision. In 2010 she graduated as a veterinarian in Cluj-Napoca. In her first "job" she worked with street dogs in a larger project for a Swiss organization. When the Emfodo organization unexpectedly disbanded in 2015, the colleagues Dr. Raluca Ionas, Dr. Anna Kiss and Anca Georgescu to found TAC.medicina. The TAC practice was opened in 2016 (www.tac.social).

Briefly about TAC: A social veterinary practice that has been campaigning for pet rights since 2017 (including against online dog trade in Romania) and is very successful and active in the implementation of castration campaigns and has already carried out many.

There are two cases / fates of dogs that she particularly remembered. The other is the dog Anora, who was found in a garbage can in Turda in 2017.

TAC worked with Amicii Dog Rescue in Turda and they were told that employees of the other organization had a young dog in a garbage bag in a garbage can. The dog was half dead and whimpered in pain. The puppy Anora was brought directly to TAC. It was a Saturday. Dr. Raluca's colleague Dr. Anna was on duty in the practice and she immediately initiated first aid measures after inspecting the dog. Upon detailed examination, it was found that Anora had massive injuries with a large number of fractures.

Time was of the essence. In order to continue to care for and monitor Anora, Dr. Anna take her home. The recovery took about 6 months with a lot of physical therapy and a fighter heart from Anora.

There is also a video about this special case at "the Dodo": LINK

The organization Amicii Dog Rescue found Anora a wonderful home in Great Britain. Despite what happened to her, she is a very special dog with a kind heart and character.

The second case is that of Theodora (now also living in the UK). Someone found her badly injured on a railway line. The abandoned female dog (herding dog mix) was only a few months old. She had flesh wounds on her paws / legs and was taken to the hospital of the University Clinic in Cluj. The dog was x-rayed and examined. It was found that the legs were in a poor, partly necrotic condition due to the injuries, and an amputation was maybe for to save her live. Since the finder could not cover the costs of the treatment, he was referred to TAC. An amputation was postponed and it was initially decided to use strong medication (including antibiotics and more).

Since TAC.medicina has no shelter and no foster homes, it was decided that the dog, who has since been given the name Theodora, will stay in the clinic. The drug treatment worked and her health improved. In the following years, the sister of a volunteer at TAC met Theodora and fell in love with her. She really wanted to adopt her and so Theodore moved to Great Britain. It was best for her. She is a good-hearted dog and loves her family more than anything.

As long as veterinarians like Dr. Raluca, TAC.medicina, Andra (ASIPA) and many others (some volunteers) and animal lovers (also with private fosters and sheltes), the street dogs and cats have hope for a better life - no matter where in the world.

Incidentally, Dr. Raluca painting in her spare time and she owns the Facebook page "The Art of Murmu". Have a look. There are very beautiful pictures among them.

Yours Tom

Onkel Tom's Hundehütte
www.streuner-seelen.de

Samstag, 3. April 2021

Vermittlungsablauf Förderverein der Tiernothilfe Siebenbürgen e.V.

Ich hatte schon was länger vor, den Artikel zu schreiben, aber nun habe ich ein wenig Zeit. 

Hin und wieder werde ich gefragt, wie läuft das eigentlich bei dem Förderverein der Tiernothilfe Siebenbürgen e.V. mit der Vermittlung von Hunden und Katzen aus dem Shelter in Suceag (Ro) von ASIPA ab... 

Also: 

Wenn mal Hunde oder Katzen zur Vermittlung (Adoption) aus dem Shelter in Suceag vorgestellt werden, so findet man sie auf der Homepage des Vereins www.tiernothilfe-ev.de bzw. bei Quoka oder auf ihrer Facebook-Seite. Manche der Fellnasen findet man auch in meiner öffentlichen Facebook-Gruppe

Wer Interesse hat, nimmt dann mit dem Verein Kontakt auf. Sei es per Telefon, E-Mail oder Facebook. Nach einem sehr ausführlichen Gespräch erhalten die Interessenten eine Selsbtauskunft nebst weiterem schriftlichen Informationsmaterial über Hunde aus Rumänien (Situation, was man beachten muss, Besonderheiten u.a.) sowie einen "Fahrplan", wie die weitere Vermittlung ablaufen wird. 

Sobald die Selbstauskunft ausgefüllt und unterschrieben beim Verein eingeht, und diese positiv ausfällt, wird ein Termin für eine Vorkontrolle abgsprochen - also Hausbesuch durch ein Mitglied des Vereins, um die Situation vor Ort einzuschätzen. 

Wenn auch diese Vorkontrolle dann positiv ausgefallen ist, wird ein schriftlicher Tierschutzvertrag abgeschlossen. Sobald dieser unterzeichnet ist, wird dernulldie Hund/Katze im rumänischen Shelter auf die Ausreise vorbereitet, Papiere werden fertig gemacht und es wird nach einem Transportzeitpunkt geschaut. 

Bis zur Ankunft des Tieres in Deutschland, müssen die Adoptanten ein Sicherheitsgeschirr besorgen, da ohne ein solches Sicherheitsgeschirr der Hund vom Transporteur nicht herausgegeben wird. Das Sicherheitsgeschirr dient zur Absicherung des Hundes. Die Adoptanten müssen dann das Tier binnen 10 Tagen nach Übergabe beim Tierarzt vorstellen, um eine Gesundheitsbestätigung auszustellen und an den Verein zu übermitteln. Ferner muss das Tier umgehend nach Übergabe auch bei Tasso e.V. registriert werden.

Im den weiteren Monaten bleibt der Verein mit den neuen Adoptanten weiterhin in Kontakt, da es dem Verein auch sehr daran gelegen ist, dass die Tiere und die neuen Familien zueinander finden und sich wohl fühlen.

Ich finde, dass der Vermittlungsablauf ideal ist und man sehr darum bemüht ist, dass die Hunde und Katzen in das für sie passende zuhause kommen und auch den Adoptanten dabei sehr gerecht wird. 

Euer Tom 

von Streuner-Seelen

 


 

Montag, 29. März 2021

Die kleinen privaten Shelter von Rumänien... #strassenhunde

(dt./engl) Es sind vielfach die kleinen privaten Shelter, die sehr oft von Familien betrieben werden, aus denen dann manchmal auch Vereine hervorgehen, die die Hauptlast bei der Versorgung und Unterbringung von Strassenhunden zu tragen haben. Private Shelter wie von First Hope Animal Rescue, ASIPA - Protectia animalelor (Verein) oder kleine neue private Shelter Arca Lui Oscar -um mal ein paar von vielen zu nennen- sind ein Ort der Hoffnung und Sicherheit für die Strassenhunde und Katzen, die oft als Welpen zum Sterben wo ausgesetzt werden. Ja natürlich es gibt auch viele schwarze Schafe (im Inland und Ausland), aber wenn man sich gut informiert und sich nach Möglichkeit auch persönlich vor Ort ein Bild machen kann, dann kann man schon herausfinden, wer ehrlich und seriös ist. Dieses Doku-Video von Barking Mad Dog Rescue, ein englischer Verein der mehrere private Shelter in Rumänien unterstützt, möchte ich jedem mal ans Herz legen. Wir hier in Deutschland stolpern immer wieder über den Shelter Smeura, wo über 6000 Hunde in einer ehemaligen Pelztier-Zuchtfarm sitzen. Aber die vielen kleinen, teils familiär und serös geführten Shelter sind auch noch da... vergesst sie nicht! 
 
#### 
 
It is often the small private shelters that are very often run by families, from which associations sometimes emerge that have to bear the brunt of the care and accommodation of street dogs. Private shelters such as from First Hope Animal Rescue, ASIPA - Protec animalia animalelor (association) or small a new private shelter like Arca Lui Oscar - to name a few of many - are a place of hope and security for the street dogs and cats, which are often abandoned as puppies where to die. Yes, of course there are also a lot of black sheep (in Romania and Germany...), but if you are well informed and, if possible, can get an idea personally on site, then you can find out who is honest and serious.
I would like to recommend this documentary video from Barking Mad Dog Rescue, an english association that supports several private shelters in Romania. Here in Germany we keep stumbling across the Shelter Smeura, where over 6000 dogs sit in a former fur animal breeding farm. But the many small, partly family-run and seriously run shelters are still there ... don't forget them!
 

 

Donnerstag, 25. März 2021

"Bus" ... möchte sein Busticket lösen :-)

Andra, die Tierärztin von  ASIPA (Shelter in Suceag) fand einen Hund in Campulung Moldovenesc, den sie Bus nannten. Nicht nur aufgrund seiner hässlichen Wunde auf dem hinten Ende des Rückens, sondern auch so machte er einen sehr traurigen Eindruck. Andra beschloss ihn mit zum Shelter zu nehmen, um ihn zu versorgen. 


Mittlerweile ist die Wunde gut verheilt. Bei der gründlichen Untersuchung und auch Anfertigung einer Röntgenaufnahme konnte eine ältere Fraktur an seinem Hinterbein festgestellt werden, die aber schon verheilt ist, aber nicht mehr operabel ist. Vom Wesen her ist er sehr sanft, treuherzig und freundlich zu Menschen. Gegenüber anderen Hunden kann er besitzergreifend sein. Daher wäre es an sich ideal, wenn er alleine oder als max. Zweithund in eine Familie kommen würde. Sein Busticket würde er gerne in ein neues Leben einlösen. Bei Interesse bitte Mail tomsstreunerseelen@gmail.com an mich und ich leite es weiter.

 

 






New dogs in Oscars Ark (Suceava / Ro)

Today Astrid found a mommy-dog with young puppies on a field between trash. 


 

She could take the dog and her puppies and she took them with her car to her little shelter, Oscars Ark. They are now safe and receive the necessary care.

 




I have decided to visit Astrid and her little shelter Oscars Ark as soon as it is corona-wise possible - as part of my visit to Cluj-Napoca, with a one-day-trip to Suceava.

If you want to support Oscars Ark, you have the possibility over PAYPAL or arcaluioscar@gmail.com 

Yours

Tom 

from www.streuner-seelen.de / Wuppertal, Germany

Sonntag, 21. März 2021

"Arca Lui Oscar" (Oscar's Ark) in Suceava (Rumänien) - (german and english Version)

Heute möchte ich mal über jemanden berichten und zwar handelt es sich dabei um Astrid Haviar. Eine junge Frau, die in Suceava einen kleinen privaten Shelter aufbaut. Andra, die Tierärztin von ASIPA machte mich Anfang März auf Astrid aufmerksam, da sie u.a. auch aus Suceava stammt. Als ich in der ersten Nachricht den Namen "Suceava" las, dachte ich so: "Irgendwie kennst Du Suceava". Also ich kenne Suceava nun nicht persönlich, aber ich kenne jemanden, die aus Suceava kommt und seit 2016 zu unserer Familie gehört. Unsere Hündin Bella stammt aus der Ecarisaj von Suceava. Was es doch für Zufälle gibt. Da ich die Zustände des städtlichen Shelters ("Ecarisaj") von Suceava von Videos her kenne, finde ich es persönlich sehr gut, dass jemand dann selber einen privaten Shelter aufbaut, um einen Ort der Hilfe und Zuflucht für die Hunde zu schaffen. 

 


Nachdem Andra mich auf Astrid aufmerkam machte, nahm ich etwas später Kontakt mit Astrid auf. Sie ist ein Mensch mit einem sehr großen Herzen für Hunde und man wünscht sich, dass es mehr Menschen wie Astrid gibt. 

Ein wichtiger Grund, um den Shelter aufzubauen war, dass in der Stadt sehr oft Gift ausgelegt wurde, um sich der Hunde "zu entledigen" und sie wenigstens einen Teil vor dem grausamen Tode retten kann.

In Suceava gibt es sehr viele Strassenhunde jeden Alters, auch viele Welpen. Sie werden einfach ausgesetzt oder vermehren sich im Hinterland, da es dort -wie leider so oft- Kastrationskampagnen nicht ausreichen. Wenn man sie erwischt, landen sie in der Ecarisaj... 

Astrid versucht zu helfen, wo sie kann und Heimatlosen aufzunehmen, um sie zu schützen und zu retten. 

Sie baut nach und nach den Shelter aus, damit sie immer mehr Hunde aufnehmen kann. Aktuell befinden sich 3 Hündinnen und ihre 16 Welpen im Shelter (Stand heute 21.03.: 5 Hunde und 17 Welpen). Der Shelter trägt den Namen "Oscar's Ark", benannt und Gedenken an ihren Hund, der viele Jahre an ihrer Seite lebte. 










 

Da sie auch eine Arbeitsstelle hat, kann sie nicht rund um die Uhr bei den Hunden sein, aber fast jede freie Minute verbringt sie dort. Sie leistet ein enormes Arbeitspensum, aber die Hunde, die sich bei ihr befinden, fühlen sich wohl und geben ihr viel zurück, woraus sie wiederum ihre Kraft schöpfen kann.  Es zeigt ihr, dass es das richtige ist, was sie macht und sie ist mit voller Leidenschaft und Herzen dabei. 





 

Als ich mich mit ihr über Facebook unterhielt merkte man schon, dass sie alles versucht, um den Hunden zu helfen und auch wenn ich Astrid persönlich noch nicht in Rumänien getroffen habe, möchte ich versuchen sie zu unterstützen. Vielleicht kann ich es auch mal einrichten, dass ich sie in Suceava in Oscar's Ark besuche... aber 350 km ist eine ziemliche Strecke von Cluj. 

Astrid ist um jede Hilfe dankbar, um ihr Herzensprojekt zu unterstützen. Was benötigt wird ist: 

- Futter für ausgewachsene Hunde und Welpen (trocken / nass)
- Entwurmungsmittel, Antizeckenmittel und gegen Parasiten, Mittel gegen Durchfall
- Näpfe, Geschir, Leinen, Decken, Handtücher

Auch bestände die Möglichkeit sie finanziell zu unterstützen über PAYPAL arcaluioscar@gmail.com . Man kann auch über einen Tierfutter-Webshop in Rumänien Futter u.a. bestellen und es zu ihr liefern lassen. 

Sachspenden könnte ich für sie entgegennehmen. Dafür würde ich einen extra Bereich bei mir schaffen, wo nur Sachspenden für Oscar's Ark gelagert werden. Den Versand der Pakete würde ich dann von hier aus vornehmen. 

Ich persönlich finde, dass man einen Menschen wie Astrid, die ein solches Engagement für die Hunde zeigt und auch realisiert, in dem sie einen privaten Shelter eröffnet und wirklich aktiv wird, einfach unterstützen muss. 

Link zur Facebook-Seite von Arca Lui Oscar / Oscar's Ark 

Euer Tom Pedall, Wuppertal

www.streuner-seelen.de

##################

Today I would like to report about aanother person in Romania and that is Astrid Haviar. A young woman who is building a small private shelter in Suceava. Andra, the ASIPA veterinarian, made me aware of Astrid at the beginning of March, as she comes from Suceava, among others. When I read the name "Suceava" in the first message, I thought like this: "Somehow you know Suceava". Well, I don't know Suceava personally, but I know someone who comes from Suceava and has been part of our family since 2016. Our ex-stray Bella comes from the Ecarisaj von Suceava. What kind of coincidences there are. Since I know the conditions of the town-shelter ("Ecarisaj") of Suceava from videos, I personally think it's very good that someone builds a private shelter himself to create a place of help and refuge for the dogs.

After Andra made me aware of Astrid, I contacted Astrid a little bit later. She is a person with a very big heart for dogs and I wish that there would be more people like Astrid.

An important reason to build the shelter was, that poison was very often laid out in the city in order to "get rid of" the dogs and at least save some of them from cruel death.

There are many street dogs of all ages in Suceava, including many puppies. They are simply released or multiply in the country behind the town, because there - as unfortunately so often - castration campaigns are not enough. If the dog-catchers get them, they'll end up in the Ecarisaj ... 

Astrid tries to help where she can and to take the "homeless" to protect and save them.

She is gradually expanding the shelter so that she can accommodate more and more dogs. There are currently three female dogs and their 16 puppies in the shelter. The shelter is named "Oscar's Ark", named and in memory of her dog who lived by her side for many years.

She has also a job, so she cannot be with the dogs around the clock, but she spends almost every free minute there. She does an enormous amount of work, but the dogs there feel good and give her a lot back, from which she in turn can draw her strength. It shows her that it is the right thing to do, and she is passionate about it.

When I talked to her on Facebook you could feel that she is trying everything to help the dogs and even if I haven't met Astrid personally in Romania yet, I would like to try to support her. Maybe I can arrange to visit her in Suceava in Oscar's Ark ... but 350 km is quite a distance from Cluj.

Astrid is grateful for any help to support her heart project. What is needed is:

- Food for adult dogs and puppies (dry / wet)
- Anti-wormer, anti-tick and anti-parasitic agents, anti-diarrheal agents
- Bowls, dishes, linen, blankets, towels
 

There is also the possibility of supporting them financially over PAYPAL arcaluioscar@gmail.com . You can also order feed and have it delivered to her via an animal feed webshop in Romania like "Fressnapf".

I could also accept donations in kind for her. For this I would create an extra area where only donations in kind for Oscar's Ark are stored. I would then send the packages from here.

Personally, I think that you simply have to support a person like Astrid, who shows such a commitment to the dogs and also realizes it by opening a private shelter and being really active. It is important to help her. 

Link for the Facebook-Page of: Arca Lui Oscar / Oscar's Ark  

Yours Tom Pedall, Wuppertal (Germany)

www.streuner-seelen.de 

Sonntag, 14. März 2021

Molda und Tania ... :-) Mutter und Tochter bei ASIPA (dt./engl).

Vor ein paar Monaten wurde Tania im Shelter von Suceag bei einer Not-Operation geboren. Aber was war geschehen?

 

Andra, die Tierärztin von ASIPA teilt mit, dass die Mutter von Tania eine sehr traurige Geschichte besitzt. Ihr Name ist Molda. Sie war der Hund eines Schäfers, der an einer sehr kurzen Kette lebte und die Schafe bewachte. Der Schäfer weigerte sich, sie zu sterilisieren, so dass es leider dazu kam, dass sie schwanger wurde. 

Aufgrund von medizinischen Komplikationen konnte sie keine Welpen zur Welt bringen. 2 Tage lang hatte sie fürchterliche Schmerzen, ohne dass ein Tierarzt geholt wurde. Erst durch das Eingreifen einer Hundefreundin, die auf die Qualen der Hündin aufmerksam wurde, wurde ASIPA kontaktiert. So kam der Kontakt zur Tierärztin Andra zustande, die sich umgehend um Molda kümmerte. Der Gesundheitszustand war sehr ernst und Andra stufte die Chancen für Molda nicht hoch ein, die Anästhesie und die notwendige Operation zu überleben.  Während der Operation stellte Andra fest, dass die Welpen schon zu groß waren, um geboren zu werden. Die Gebärmutter war voller Infektionen und Andra entfernte sie. Die Welpen waren fast alle verstorben, aber eines hatte Lebenszeichen, nämlich Tania. Andra öffnete die Nasenlöcher von Tania und die fing daraufhin an zu schreien, was jeder Hund im Shelter mitbekam. Da der operative Eingriff von Molda noch nicht beendet war, bat Andra Cristina, die gute Seele des Shelters darum, sich um Tania zu kümmern. Sie wärmte sie und gab ihr Milch für Welpen, da sie enormen Hunger hatte. Auch andere Mitarbeiter von ASIPA halfen bei dem medizinischen Eingriff und Versorgung. 

Die Operation war sehr intensiv und jeder wusste, dass Moldas Leben auf dem Spiel stand. Jemand kümmerte sich, dass die Infusionen aufgewärmt wurden, Alina assistierte Andra bei der Operation und reichte ihr Kompressen und weiteres Material nebst Besteck. Alle leisteten sehr gute Arbeit und geben keinen Hund auf. Molda überlebte die Operation und der kleinen Tania geht es auch gut. Natürlich wurde Molda sterilisiert und Tania zeigt sich als sehr neugierigen und klugen Welpen. 




 

Beide würden sich freuen, wenn sie in ein schönes zuhause umziehen könnte. Es sollten aber hundeerfahrene Menschen sich melden, besonders jene, die sich mit Herdenschutzhunden auskennen. 

Falls jemand Interesse hat, gerne E-Mail (tomsstreunerseelen@gmail.com) oder PM an mich und ich leite es einfach weiter. 






--------------------------

Andra, the veterinarian from ASIPA, announces that Tania's mother has a very sad story. Her name is Molda. She was a shepherd's dog who lived on a very short chain and guarded the sheep. The shepherd refused to sterilize her, which unfortunately led to her becoming pregnant. 

Due to medical complications, she was unable to give birth to puppies. She was in excruciating pain for 2 days without going to a vet. ASIPA was only contacted when a dog friend intervened and became aware of the bitch's torments. This is how I got in touch with the vet Andra, who immediately took care of Molda. The state of health was very serious and Andra did not rate Molda's chances of surviving the anesthesia and the necessary surgery as high. During the operation, Andra discovered that the puppies were already too big to be born. The uterus was full of infections and Andra removed it. Most of the puppies had died, but one thing had signs of life, namely Tania. Andra opened Tania's nostrils and she started screaming, which every dog ​​in the shelter noticed. Since the operative intervention in Molda was not yet over, Andra asked Cristina, the good soul of the shelter, to take care of Tania. She warmed her and gave her milk for puppies because she was very hungry. Other ASIPA employees also helped with the medical intervention and care.

The operation was very intense and everyone knew that Molda's life was at stake. Someone made sure that the infusions were warmed up, Alina assisted Andra with the operation and handed her compresses and other material along with cutlery. All of them did a very good job and didn't give up a dog. Molda survived the operation and little Tania is fine too. Of course Molda was sterilized and Tania shows herself to be a very curious and intelligent puppy.

Both would be happy if she could move into a nice home. But people with dog experience should get in touch, especially those who are familiar with herd guard dogs.

If anyone is interested, please email me (tomsstreunerseelen@gmail.com) or PM and I'll just forward it